« zurück zum Katalog

Frühlingssinfonie

AKA: Sinfonie einer Liebe (Arbeitstitel)

  • 1983
  • Deutschland
  • Spielfilm - Biographie / Musik
  • 103 min. (2812 m.)
  • Atelieraufnahmen / keine Berlin Handlung

Besetzung

Schauspieler/-in
Nastassja Kinski (Clara Wieck)
Rolf Hoppe (Friedrich Wieck)
Herbert Grönemeyer (Robert Schumann)
Anja-Christine Preussler (Clara als Kind)
Edda Seippel (Mutter Schumann)
André Heller (Felix Mendelssohn-Bartholdy)
Gideon Kremer (Niccoò Paganini)
Bernhard Wicki (Baron von Fricken)
Gisela Rimpler (Baronin von Fricken)
Sonja Tuchman (Ernestine von Fricken)
Margit Geissler (Christel)
Uwe Müller (Becker)
Inge Marschall (Clemenza Wieck)
Helmut Oskamp (Alwien Wieck)
Wolfgang Greese (Gerichtspräsident)
Gesa Thoma (Nanni)
Kitty Mattern (Fürstin Starnitz)
Walter Schuster (Prof. Fischhof)
Peter Schamoni (Verleger Härtel)
H. G. Röhrig (Musikdirektor Dorn)
Friedrich W. Bauschulte (Burschenschaftler)
Gerd Holtenau (Rechtsanwalt)
Marie Colbin (Pariserin)
Hanna Freitag (Zimmerwirtin)
Ursula Gerstel (Zimmerwirtin)
Jochen Bott (Gastwirt)
Hans-Heinz Jochmann (Gastwirt)
Sylvio Heufelder (Herr von der Luhe)
Hans-Eberhard Gäbel (Fechtmeister)
H. H. Henneberg (Herr von Bergheim)
Walter Martin (Herr von Leitgen)
Trude Brentina (Frau von Leitgen)
Bernd Ludwig (Direktor des Gewandhauses)
Robert Rober (Direktor des Gewandhauses)
Renè Forest (Musiker in Pars)
Claude Lelony (Musiker in Paris)
Friedrich Plate (Musiker in Paris)
Klaramaria Skala (Dame in Wien)
Viktor Leitenbauer (Graf Jary)
Traute Sense (Frau Bernsdorf)
Peter Pauli (Verkäufer)
Hannes Stelzer (Orchesterdiener)
Helmut Kaps-Zurmahr (Pfarrer)
Kurt Bernd (Herr Böhme)
Rosemarie Damm (Frau Paeschke)
Günther Götze (Arzt)
Joachim Pape (Arzt)
Willy Schmitz (Arzt)
Peter Kalisch (Arzt)
Sprecher
Peter Schamoni

Buch

Drehbuch
Drehbuch-Mitarbeit
Script
Victoria Esch

Kamera & Licht

Kamera
Gérard Vandenberg
Kamera-Assistenz
Jochen Radermacher
Dieter Bähr
Standfotos
Sybille Werner

Schnitt & Mischung

Schnitt
Elfi Tillack
Schnitt-Assistenz
Sigrid Kühn
Ton
Gérard Rueff
Ton-Assistenz
Dierk Lange